Update zum Frühlingsanfang

Hab jetzt quasi 3 Monate nichts mehr von mir hören lassen. Die Zeit vergeht aber auch wie im Fluge. Hab den ganzen Januar in Guatemala verbracht, bin dann zurück nach Mahahual und hab da auf den Bus gewartet. Der kam dann auch, allerdings wollte der Vorbesitzer Wolfi erst seinen Tauchschein machen bevor ich mein Baby am 23. 2. Dann bekommen hab. Zusammen mit dem Wendländer Frederik ging dann die Reise los Richtung Norden. Ist viel passiert in der Zeit. Ich werde hier jetzt zu den einzelnen Etappen kurz was erzählen (was m.M.n. Auch immer nennenswert ist). Gerne geh ich bei Rückfragen auch noch mehr ins Detail :)

Zu erwähnen sind zunächst ein paar Leute. Mein bayerischer Freund Robin, den ich in Guatemala das erste mal getroffen hab, hat unseren Weg immer mal wieder gekreuzt. Mal zufällig und mal geplant an verschiedenen Orten in Mexiko getroffen. Einmal wieder: kleine Welt bzw. Große Familie. Leider sind sowohl Frederik als auch Robin inzwischen nach Hause bzw. In andere Richtungen weiter gezogen. War eine lehrreiche, ausgelassene, spannende und spaßige Zeit.

Aber starten wir chronologisch.

Zunächst eine kleine Übersicht über die Orte und Route. Blau ist mit Auto. Rot sind besuchte Orte und gelb sind Empfehlungen von anderen Leuten.

Letzte Eindrücke von Guatemala:

Darunter sind Bilder von Tikal (Maya Pyramiden), Livingston (Garifuna-Stadt), und Flores (Hippie Dorf in Nordguatemala).

Dann gings über die wahrscheinlich holperigste Straße der Welt über 5 Stunden zu der beschaulichsten Grenzstation nach Mexiko: einen Fluss passieren, dahinter ein Häuschen mit einem Beamten der den Stempel in den Pass klatscht und fertig.

Zurück in Mexiko (auf dem Weg nach Mahahual und dem Van) in Palenque (Jungel, Affen schreien die ganze Nacht) und Agua Azul (Blaues Wasser, in unserem Fall wegen Regenfällen eher Agua Cafe) vorbei geschaut:

Soweit so gut. War ein schönes Gefühl wieder im vertrauten Mexiko zu sein. Guatemala hat wie erwähnt viel Indigenen Einfluss. Dementsprechend zurückhaltend und verschlossen sind die Leute. Hatte nie wirklich tiefgehende Erfahrungen mit Guatemalteken. Aber ist auf jeden Fall noch einen Besuch wert. Mexiko ist auf jeden Fall günstiger (in den weniger touristischen Orten).

Dann als Wolfi mit dem Van und Frederik ankam (der Hippie Frederik war bei dem Auto schon inklusive) sind wir ca 10 Tage im Raum Tulum unterwegs gewesen. Dabei den Nationalpark Shian Kaan besucht und ein paar Cenoten die noch nicht Touristisch erschlossen sind. Mit dabei war das Österreichische Pärchen Dominik und Jenny zusammen mit dem Hund Leonora in ihrem Van. Va Dominik hat mir seitdem viel Fernhilfe mit der Technik des Autos gegeben. Bin so arg dankbar und hoffe die drei in Europa bald wieder zu treffen.

Eine Cenote war dabei die in Privat besitz ist. Wir waren vermutlich die ersten weißen in der Unterirdischen Cenote und waren natürlich in dem Süßwasser schwimmen. Hab beim Tauchen da drin dann einen Eingang zu weiteren Höhlensystemen gefunden. Vielleicht hat das noch nie ein Mensch gesehen. Mal mit echter Tauchausrüstung zum explorieren zurück kommen. Was ein magischer Ort.

Dann gings an die Grenze zu Belice für ein paar Stunden um die Papiere des Autos umzuschreiben. Da die Überweisung des Geldes länger gedauert hat als geplant hat sich die Übergabe ein wenig verzögert. Dann ging die Reise Richtung Norden/Usa/Kanada weiter. Erster Stopp war die Fledermaus Höhle. Zum SOnnenuntergang kommen ca. 3 Mio Fledermäuse aus einem kleinen Loch und fliegen im Kreis in die beginnende Dunkelheit. Was ein Schauspiel. Der Österreicher David war neben Frederik auch noch dabei. Ein echtes Spektakel.

Nebenbei ist die Applikation iOverlander zu erwähnen. Für Autoreisende ein Muss. Von Schlafplätzen über Sehenswürdigkeiten bis hin zu Restaurants und Werkstätten können alle Leute ihre Erfahrungen in diesem Kartenbasierten sozialen Netzwerk teilen.

Nächster Halt war wie erwähnt Palenque. Da den Mexikaner Yannder wieder getroffen (das erste mal in Antigua Guatemala nach der BEsteiugung des Vulkans Acatanango) der dann für David weiter mitgefahren ist. David ist für den Tod seines Großvaters nach Hause geflogen. Am gleichen Tag wie ich die gleiche Nachricht bekommen hat.

One thought on “Update zum Frühlingsanfang

  1. Endlich wissen wir wieder, wo er sich aufhält. Wir sind froh, dass der Junge so gut drauf ist und beste Laune verbreitet.
    Weihnachten ohne Erik, Ostern ohne Erik – an seinem Geburtstag würden wir ihn gerne wieder hier haben.
    Hoffentlich klappt es auch.
    Bis dahin wünschen wir eine unfallfreie Fahrt mit dem neuen Gefährt!

    Liebe Grüße
    Oma u. Opa

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *